Was ist das Endocannabinoid-System?

Um zu verstehen wie CBD im Körper funktioniert muss man die Funktionsweise des Endocannabinoid-Systems, kurz gesagt ECS, verstehen. Es ist Teil unseres Nerven-systems und sorgt dafür, dass CBD mit dem Körper interagieren kann. Dieses System besteht aus Rezeptoren an denen das CBD aber auch andere Cannabinoide andocken und so ihre Wirkung entfalten können. Das ECS wird noch nicht allzu lange erforscht. Um genau zu sein erst seit 1992. Doch mittlerweile weiß man, dass es als Kommunikationssystem zu betrachten ist, welches zwischen dem menschlichen Gehirn und Körper fungiert. In Studien fand man heraus, dass das Endocannabinoid-System verschiedene Prozesse in unserem Körper steuert. Vor allem im Bereich der Gefühle und unserer Stimmung. Es besteht Hoffnung Cannabinoide geziehlt als alternativen Therapieansatz zu verwenden, um Menschen so die Entspannung und Ruhe der Natur wieder näher in ihren stressigen Alltag zu bringen.

Wie arbeitet das Endocannabinoid-System?

Das ESC arbeitet als homöostatischer Regulator in unserem Körper. Darunter versteht man, dass es den reibungslosen Ablauf sämtlicher Prozesse sicherstellt. Unser Körper versucht andauernd verschiedene Prozesse die in uns stattfinden im Gleichgewicht zu halten sind diese jedoch gestört können Körperfunktionen und die hormonelle Regulation beeinträchtigt werden. Wie zum Beispiel die Funktion unseres Immunsystems oder das allgemeine Wohlbefinden.

So funktioniert das System

Gelangen Cannabinoide in unseren Körper docken sie an den CB1 und CB2 Rezeptoren an, welche im gesammten Körper verteilt sind und können so folgende Bereiche erreichen oder auch beeinflussen:

  •  Gehirnaktivität
  •  Verdauungstrakt
  •  Stimmung
  •  Hautbild
  •  Energie

Man kann sich die Funktionsweise der Endocannabinoide so vorstellen: die Rezeptoren sind wie Schlösser. Sie sitzen an vielen Stellen des Körpers an den Zellen. Can-nabinoide treiben wie Schlüssel im Körper umher. Jedes mal wenn, ein Schlüssel in ein Schloss passt, also an den Rezeptoren andockt, setzt dies einen Effekt frei. Hat der Körper einen Mangel an eigenen Endocannabinoiden befindet er sich in einem Ungleichgewicht. Durch die geziehlte Einnahme von Cannabinoiden, wie sie in der Hanfpflanze zu finden sind ,kann die Konzentration der Endocanna-binoide von außen beeinflußt werden und so wieder zu einem Gleichgewicht und mehr Wohlbefinden führen.

Die Cannabinoide CBD und THC

Die Cannabis Sativa L. Pflanze, die zur Herstellung unseres CBD Öls verwendet wird, beeinhaltet ungefähr 101 verschiedene Cannabinoide die alle eine wichtige Rolle spielen. Am interessantesten sind CBD (Cannabidiol) und THC (Tetrahydrocannabinol). Ihnen wird die meiste therapeutische und pharmakoligische Wirkung nachgesagt. THC fällt bekanntlich unter das Betäubungsmittelgesetz und ist demensprechend verboten, da es eine psychoaktive, beziehungsweise berauschende Wirkung hat. CBD hingegen ist nicht berauschend bringt aber viele medizinische Vorteile mit sich, die uns Menschen das Leben erleichtern können. Beim Kauf von CBD Öl sollte darauf geachtet werden ein Vollspektrum Öl zu kaufen. Vollspketrum CBD Öle enthalten alle wichtigen und notwendigen Cannabinoide um ihre volle Wikrung in unserem Körper entfalten zu können, einschließlich einer minimalen, gesetzlich geregelten maximalen Menge THC von 0,2%. Bei dieser geringen Dosis kommt es in keinem Fall zu einem Rausch.