CBD Öl bei Migräne und Kopfschmerzen

Die Augen tun weh, man sieht schwarze Punkte und schwitzt unkontrolliert. Der Schmerz im Kopf wird so intensiv, dass man am liebsten in einem dunklen und kühlen Raum liegen möchte. So, oder so ähnlich, kann sich eine Migräne -Attacke abzeichnen. Menschen die darunter leiden beschreiben den Kopfschmerz nicht als normalen Kopfschmerz. Oft helfen herkömmliche Schmerzmittel nicht weiter und wenn sie helfen, können sie auf Dauer unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen. Daher möchten wir in diesem Beitrag erklären wie CBD Öl bei Migräne / Kopfschmerzen helfen kann.

Was ist Migräne?

Migräne ist eine neurologische Erkrankung, die in regelmäßigen Abständen wiederkehrt. Es wird zwischen zwei Arten von Migräne unterschieden. Migräne-Anfälle mit Aura und ohne Aura. Migräne-Anfälle mit Aura bedeuten, dass der Leidtragende neben den starken, meist einseitigen Kopfschmerzen weitere vielfältige Symptome hat, wie zum Beispiel Sinnesstörungen. Meistens leiden Frauen mehr unter Migräne als Männer. In Deutschland sind rund 20% alle Menschen von dieser Krankheit betroffen. Oft kristallisiert sich diese Krankheit schon in der Pubertät heraus.

Wie äußert sich ein Migräne-Anfall?

Es gibt einige Hinweise darauf wie sich ein Migräne-Anfall ankündigen kann, beziehungsweise mit welchen Symptomen er einhergeht. Betroffene berichten häufig von:
  • Übelkeit / Erbrechen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Geruchsempfindlichkeit
  • Lärmempfindlichkeit
  • Augenschmerz
  • Schwitzen und Schüttelfrost
Betroffene berichten auch, dass Migräne-Anfälle oft in mehrtägigen Schüben auftreten. Wenn die Anzahl der Tage mit Schmerzen höher ist als die Anzahl der Tage ohne Schmerzen, spricht man von einer chronischen Migräne.

Kann CBD Öl bei Migräne und Kopfschmerzen helfen?

CBD oder auch Cannabidiol genannt ist bekannt für seine entzündungshemmenden, entspannenden und stressreduzierenden Eigenschaften. Das ist wichtig, denn viele Betroffen beschreiben Stress als Auslöser für ihre Migräne-Anfälle. Darüber hinaus nimmt CBD Einfluss auf die Serotonin Produktion. Das liegt an den körpereigenen Cannabinoidrezeptoren die anfangen zu arbeiten, wenn wir Cannabinoide, zum Beispiel in Form eines CBD Öls, zu uns nehmen. Der Neurotransmitter Serotonin reguliert unter anderen die Spannung der Blutgefäße. Mediziner vermuten, dass der Zustand der Blutgefäße bei der Entstehung von Migräne eine Rolle spielt. Auch Triptane, welche ein Arztneimittel gegen Migräne sind, nehmen direkten Einfluss auf die Serotoninproduktion. Daher lässt sich ableiten, dass CBD ebenfalls bei Migräne helfen kann.

Gibts es Studien?

2016 führe man eine US-Amerkianische Studie durch bei der untersucht wurde, ob der Konsum von Cannabis die Häufigkeit der Migräne-Anfälle senken kann. Die Forscher kamen zu folgendem Ergebnis:
„Bei den Teilnehmern sank, durch die Einnahme von medizinischen Cannabis, die Anzahl der Migräne-Anfälle von 10,6 auf 4,6 pro Monat. Inhalative Formen von Cannabis wurden häufig zur Behandlung einer akuten Migräne eingesetzt und sollen laut den Versuchspersonen Migränekopfschmerzen eindämmen können.“
Die Wissenschaftler empfahlen weitere Studien in diesem Bereich zu machen, da Cannabis ein nicht unbedeutendes Potential hat Menschen bei Migräne und Kopfschmezen Linderung zu verschaffen. Obwohl die Studie mit THC-haltigen Cannabis durchgeführt wurde, legte sie dennoch nahe, dass die Cannabinoide, wie zum Bepsiel das CBD der Cannabispflanze ebenfalls bei Migräne helfen könnten.

Hat CBD Öl Nebenwirkungen?

Im Gegensatz zu herkömmlichen Schmerzmitteln, die bei starken Kopfschmerzen verschrieben werden, hat das CBD Öl so gut wie keine Nebenwirkungen. Falls es doch zu unerwünschten Nebenwirkungen kommt, liegt das meist an einer Überdosis. Schauen Sie gerne in diesem Beitrag vorbei, falls Sie Fragen zur Dosierung von CBD Öl haben.
Fazit
Mittlerweile ist CBD Öl bei Migräne ein probates Mittel. Menschen, die mit anderen Behandlungsformen bisher keine Erfolge erzielen konnten, sollte über eine Medikation mit CBD nachdenken.